Deutscher Wein: der Qualität verpflichtet
Jan20

Deutscher Wein: der Qualität verpflichtet

Die Geschichte des deutschen Weins reicht bis auf die Zeit der Kelten zurück, welche in den heutigen deutschen Grenzen in der Zeit vom 6. bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. ansässig waren. Vermutlich waren sie die ersten, die den, bereits seit der Steinzeit in diesem Gebiet vorhanden Wein, zu einem Getränk verarbeiteten. Allerdings liegt es im Dunklen der Geschichte, ob diese bereits Weinanbau im Sinne von Kultivierung und Veredelung betrieben. Bei den Reben handelte es sich meist um wild wachsende Arten, die überwiegend Wein von minderer Qualität hervorbrachten. Dies kann man auch daraus schließen, dass die späteren römischen Besatzer, nachdem sie die nun dort ansässigen Gallier unter ihre Herrschaft gebracht hatten, noch über lange Zeit Wein aus südlicheren Gebieten Europas importierten. Zum Schutz dieses Weinhandels erließ Kaiser Domitian im Jahr 92 n. Chr. einen Erlass, der den Weinhandel in diesen Gebieten einschränkte. Erst knapp 200 Jahre später (278 n. Chr.) wurde durch den römischen Kaiser Probus dieser Erlass wieder außer Kraft gesetzt und der Anbau und Handel mit Wein war wieder für Jedermann möglich. Aus diesem Grund gilt Probus, fälschlicherweise als Derjenige, der den Weinbau in den heute bekannten Weinbaugebieten einführte. Festzustellen ist jedoch, dass der Weinanbau in der Zeit nach dem 3. Jahrhundert deutlich zugenommen hat. Dies wurde auch durch Ausgrabungen, bei denen römische Kelteranlagen gefunden wurden, inzwischen bestätigt. Weinanbau in Deutschland – Trotz widriger Bedingungen ein Erfolg Eigentlich ist Deutschland, wegen seiner relativ nördlichen Lage, kein Weinbaugebiet im herkömmlichen Sinne. Trotzdem gelingt es den Winzern seit langer Zeit, qualitativ hochwertigen deutschen Rotwein und Weisswein herzustellen. Warum? Bereits in sehr früher Zeit bemerkten die Bewohner der heutigen deutschen Weinbaugebiete, dass der Schnee auf den steilen Hängen mit Süd- oder Westlage nach dem Winter viel schneller abtaute. Dies liegt zum einen daran, dass die Sonneneinstrahlung an diesen Hängen sehr intensiv ist und zum anderen daran, dass die kalte Luft ins Tal, beziehungsweise in Richtung der dort fließenden Flüsse, absinkt. Entsprechend dieser geographischen Gegebenheiten entwickelten sich im Laufe der Zeit die uns heute bekannten Weinbaugebiete, aus denen nach wie vor deutsche Spitzenweine hervorgehen. Wo findet man die besten Weinbaugebiete in Deutschland? Die erfolgreichsten Lagen für Qualitätswein aus Deutschland befinden sich im Südwesten der Bundesrepublik. Zusätzlich gibt es noch kleinere Gebiete in Mitteldeutschland. Insgesamt ist in Deutschland eine Fläche von etwa 100.000 Hektar mit Wein bestockt. Anbauregion Rebfläche (Hektar) (Die größten Weinbauflächen in Deutschland) Rheinhessen ca. 26.500 Pfalz ca. 23.500 Baden ca. 16.000 Württemberg ca. 12.000 Mosel ca. 9.000 Franken ca. 6.000 Nahe ca. 4.000 Rheingau ca. 3.000 Hier die Übersicht der bekanntesten Weinbaugebiete für Qualitätsweine und den jeweiligen Merkmalen der einzelnen Regionen. Rheinhessen Das Weinbaugebiet Rheinhessen hat eine sehr lange...

Mehr
Spanischer Wein: seit Jahrtausenden in aller Munde
Jan12

Spanischer Wein: seit Jahrtausenden in aller Munde

Spanien ist nicht nur der größte Weinproduzent auf der Welt, auch der Weinbau hat in Spanien eine sehr lange Tradition. Archäologen haben Trauben von wilden Weinen gefunden, die vermutlich mehrere zehntausend Jahre alt sind. Weinbau im Sinne von Anbau und Kultivierung, wie wir ihn heute kennen, gibt es dort seit beachtlichen 6.000 Jahren. Seinen bis heute andauernden Aufstieg begann der spanische Wein mit der Ankunft der Phönizier etwa um 1.100 v. Chr. im südlichen Spanien. Von diesen wurde das heutige Cadiz gegründet, welches sich zu einem Zentrum für den damaligen Weinbau entwickelte. Den Phöniziern folgten die Karthager, welche die Entwicklung des Weinbaus in Spanien weiter vorantrieben. Wobei der Begriff Karthager nicht ganz zutreffend ist, denn mit diesen waren zur damaligen Zeit ausschließlich die Einwohner der Stadt Karthago gemeint. Die den Phöniziern folgende Volksgruppe waren tatsächlich deren Nachfahren unter einem anderem politischem System. Etwa um 250 v. Chr. verschoben sich die Machtverhältnisse im Mittelmeerraum zu Gunsten des Römischen Reichs. Die Römer waren es auch, die spanischen Wein erstmals in größeren Mengen exportierten. Dies begann mit Lieferungen in das Kernland der Römer, wie durch Amphorenfunde belegt werden konnte und setzte sich fort, indem den römischen Legionären Wein als Proviant mitgegeben wurde. Auf diese Weise gelangte spanischer Wein in weite Teile Frankreichs und bis nach England. So weit der kleine Ausflug zum Ursprung der spanischen Weintradition. Spanischer Wein – Die wichtigsten Anbauregionen La Mancha Etwas südlich der Hauptstadt Madrid befindet sich die Region La Mancha, in der auch der durch den spanischen Dichterfürsten Servantes bekannte Don Quijote seine Auseinandersetzung mit den Windmühlen hatte. La Mancha ist nicht nur das größte, zusammenhängende Weinbaugebiet Spaniens sondern auch das Größte auf der Welt. Aus der Weinbauregion La Mancha kommt etwa die Hälfte des gesamten spanischen Weins, wobei spanischer Wein insgesamt etwa 50 Prozent der weltweiten Weinproduktion ausmacht. Doch nicht nur in Sachen Quantität kann spanischer Wein aus La Mancha punkten, auch die Qualität der Weine erfüllt internationale Standards, wie man sehr gut an den fast unzählbaren Prämierungen erkennen kann. Dies rührt daher, dass fast nirgendwo auf der Welt mehr Qualitätsreben angebaut werden. Auch das Umdenken der Winzer nach einer Krise in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trug wesentlich zu der heute bekannten Qualität bei. Von allen großen Winzereien werden heute auf modernste Keltertechniken und eine durchdachte temperaturorientierte Gärung gesetzt. Zu den bekanntesten Rebsorten aus der Region La Mancha zählen Airén, Macabeo, Cencibel (Tempranillo), Garnacha und Moravia. Kein spanischer Wein aus dieser Region verlässt die Kellereien, ohne diverse, durch das strenge spanische Weingesetz vorgeschriebenen Kontrollen, durchlaufen zu haben. Extremadura – D.O. Ribera del Guadiana Über die Herkunft das Namens Extremadura gibt zwei unterschiedliche...

Mehr