Albariño: der „kleine Weiße vom Rhein“ aus Galizien

Spanischer Weisswein - Albariño, wenn es etwas mehr sein darf

Spanischer Weisswein – Albariño, wenn es etwas mehr sein darf

Der Albariño, auch Alvarhino genannt, ist eine weiße Rebsorte aus Spanien und Portugal. Ins Deutsche übersetzt, bedeutet der Name in etwa so viel wie “Die kleine Weiße vom Rhein”. In Spanien wird er überwiegend in der Region Galicien angebaut, wo er die meist angebaute Weinsorte darstellt. Die besten Weine aus dieser Traube kommen aus der Gegend von Monção. Hier wird der Wein auch reinsortig kultiviert. Als sehr häufige Anbauweise kommen Pergolen aus Granit als Rankhilfe zum Einsatz.

Die genaue Herkunft dieses Weins ist nicht genau geklärt. Einer der vielen Legenden nach, wurde er von pilgernden Mönchen über den Jakobsweg aus Deutschland oder Frankreich nach Galicien verbracht. Neue Forschungsergebnisse legen jedoch den Verdacht nahe, dass der Albariño mit den Sorten Pinot Blanc und Sauvignon Blanc verwandt ist. Auch eine Verwandtschaft zum Riesling wird ihm nachgesagt. Es gibt auch Theorien, die besagen, dass der Albariño dem portugiesischen Malvasia Fina nahe steht. Da der Albariño selbst befruchtend ist, kann beim Anbau auf die nicht fruchtragenden, männlichen Pflanzen verzichtet werden.

Albariño im Weinanbau

Die Gegend des Rias Baixas ist bekannt für ihre vergleichsweise hohen Niederschlagsmengen. Die durchschnittliche Jahresmittel-Temperatur liegt bei 15° Celsius. Dies sind geradezu ideale Bedingungen für Herstellung von spritzigen und frischen Weißweinen. Der bekannteste und auch beste Wein aus der Region dürfte der Rias Baixas Albariño sein. Dieser Wein begeistert mit einer strahlenden Frische, hoher Komplexität und überragender Dichte. Allerdings ist dieser Wein eher im mittleren Preissegment angesiedelt. Nach Meinung der meisten Weinkenner jedoch durchaus zu Recht.

Spanischer Wein der Sorte Albariño wird in doppelwandigen Edelstahltanks bei kühler Gärung ausgebaut. Weitere Merkmale der Produktion sind die Ganztraubenpressung und die kurze Mazeration.

Der reine und und unverschnittene Albariño ist ein spanischer Weisswein, der einen intensiven, gelben Farbton mit leicht grünlichen Farbeinschlägen aufweist. Ein weiteres Merkmal sind die deutlich erkennbaren Schlieren im Glas. Der Wein verfügt über ein komplexes Bouquet, in dem man deutlich Zitrusfrüchte, Äpfel, Ananas und Passionsfrüchte wahrnehmen kann. Spanischer Wein der Sorte Albariño überzeugt am Gaumen mit einer hohen Rein- und Klarheit der Aromen, hoher Komplexität und Eleganz. Wegen der Ausgeglichenheit der Säure weist der Wein ein großes Volumen auf und verfügt über einen langen Abgang.

Der Albariño wird jung getrunken. Doch auch eine Lagerung von drei bis sechs Jahren bekommt dem Wein sehr gut. Ein Albariño schmeckt sehr gut zu Meeresfrüchten, Fisch, milden Vorspeisen, Antipasti und kalten Fleischgerichten. Spanischer Wein der Sorte Albariño wird gut gekühlt getrunken. Die ideale Trinktemperatur liegt zwischen sechs und zehn Grad. Insgesamt ein Wein von hoher Qualität, der nicht nur für Kenner ein unverwechselbarer Genuss ist.

Über Gerárd

Leave A Reply