Chateau Grillet: Viognier-Wein aus Frankreich sollte man kaufen
Jun08

Chateau Grillet: Viognier-Wein aus Frankreich sollte man kaufen

Wenige Kilometer südlich von Lyon wird die bzw. der Rhone vom Massiv du Pilat eingehegt, das für einige Streckenkilometer zu beeindruckenden Weinbergen in Steillagen und Terassen führt. Man darf bei der Vorbeifahrt den Blick nur ganz kurz heben, sonst ist man schon vorbei am Chateau-Grillet, der kleinsten Appellation Frankreichs, die 3,6 ha groß ist, soviel wie etwa fünf Fußballfelder. An eine von den rund 10000 Flaschen Viognier-Wein war schwierig heranzukommen. Nach einem Eigentümerwechsel, mit – wie Hugh Johnson weiß – noch höheren Preisen, dürften sich die Chancen einen Chateau-Grillet zu erwerben, für einen Weinfreund mit normalem Einkommen, gegen Null bewegen. Chateau Grillet, Condrieu und seine Verwandten Zum Glück gibt es für die Befriedigung der Neugier auf einen Viognier von Format, das kleine Dörfchen Condrieu, mit eigener Appellation. Vom gleichen Hang stammend, mit gleichem Boden, unter den gleichen klimatischen Verhältnissen reifend, müsste der Condrieu mit seinem überteuerten Verwandten Chateau-Grillet zumindest eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen. Ganz billig ist der Condrieu allerdings auch nicht. Zwischen 30 und 130 € müssen schon angelegt werden. Hugh Johnson über den Condrieu Dafür bekommt man allerdings einen blumigen Weißwein, „mit kraftvollem Spiel mineralischer bis moschusartiger Aromen von Aprikose und Pfirsich“, wie Hugh Johnson schreibt. Johnson meint, dass diese Viogniers „wie kaum ein anderer Weißer zu Spargel und Räucherlachs“ passen. Jedoch mundeten Fischgerichte und bestimmte Käsesorten mit dem Condrieu ausgezeichnet. Den Kellner sollte man um Überraschungen zu vermeiden, vor der Bestellung unbedingt fragen – sofern er das Thema nicht von selbst anspricht – ob es sich um einen trockenen oder halbtrockenen Wein handelt. Es empfiehlt sich, zunächst nach den trockenen Viogniers zu greifen, denn eine zu kräftigen Säure braucht man an der Rhone in der Regel nicht zu befürchten, der Eigengeschmack der Speisen wird durch einen trockenen Wein allerdings stärker hervorgehoben. Der Viognier geht um die Welt… Wie beim Cabernet Sauvignon und Merlot finden erfolgreiche Weine rasch ihre Nachahmer, die vielleicht weniger die Rebsorte schätzen, als den wirtschaftlichen Erfolg. So wird der Viognier inzwischen praktisch rund um die Welt angebaut. Ein kalifornischer Winzer wirbt etwa mit seinen knorrigen Rebstöcken (Gnearly Head, Delicato) die Jahrzehnte alt sind. In diesem Sonnenland stehen gut 1200 ha unter Viognier-Reben, und fast ist es einfacher – und zumeist preiswerter – einen Viognier aus Frankreich zu erwerben. Bei der Vielzahl von US-Winzern, die sich auf das Vorbild „Chateau-Grillet“ berufen, wird verständlich, dass dies einzig und allein mit der Absicht verfolgt wird, einen höheren Preis zu erzielen. Die Berühmtheit und Hochpreisigkeit von Chateau-Grillet – und inzwischen auch des Condrieu – war auch der Anlass für Weinbauversuche in Südfrankreich, sowohl an der südlichen Rhone als auch im Midi. In der Mitte der 80-er Jahre, brach...

Mehr
Phoenix Motorhomes & Co.: Erst Erfahrungsberichte lesen, dann die Weinreise starten
Mrz16

Phoenix Motorhomes & Co.: Erst Erfahrungsberichte lesen, dann die Weinreise starten

Planen Sie eine Weinreise durch die USA? Dann steht sicherlich Ihr Ziel fest – in den meisten Fällen dürfte es Kalifornien mit seinen wunderbaren Weingütern sein. In einigen Fällen sind es auch weniger bekannte Gegenden, die sich gerade als Weinanbaugebiet im Aufbau befinden, wie zum Beispiel Arizona. Nachdem Sie sich das Ziel überlegt haben, legen Sie fest, auf welche Art und Weise Sie reisen. Eine Reise mit dem Wohnmobil ist Abenteuer pur und bietet die größtmögliche Freiheit. Egal, ob Sie mit der ganzen Familie oder nur mit dem Partner reisen – wenn Sie mit dem Camper unterwegs sind, wird das bleibende Erinnerungen hinterlassen. Spannend wird es, wenn Sie einen Wohnmobil-Vermieter suchen. Phoenix Motorhomes, Cruise America, Apollo RV, CanUSA, Fraserway und wie sie alle heißen – alle versprechen das Paradies auf Erden. Vom Suchen und Finden des passenden Anbieters Es gibt viele verschiedene Vermieter von Wohnmobilen. Auf der einen Seite stehen die bekannten Vermieter, die mit erstklassigen Bewertungen glänzen und angeblich stets die neuesten Fahrzeuge im Pool haben. Auf der anderen Seite sind die eher unbekannten Vermieter, die durchaus vernünftige Angebote haben können. Doch wie finden Sie nun den passenden Anbieter? Wer hat das, was Sie suchen? Erfahrungsberichte im Internet sind hier die Antwort auf die Frage Profitieren Sie davon, dass andere Menschen bereits eine ähnliche Reise gemacht haben und darüber berichten. Finden Sie in den Erfahrungsberichten sämtliche Informationen, die Sie benötigen, ehe Sie sich für einen Vermieter entscheiden. In den Berichten erfahren Sie einiges über: das Einzugsgebiet des Wohnmobilvermieters das Angebot und besondere Services Ausstattungsvarianten und Fahrzeugmodelle die Vorgehensweise bei Problemen und Sonderwünschen das Gefühl beim Nutzen der Fahrzeuge Gerade der letzte Punkt ist nicht ganz unwichtig, denn neben all den technischen Angaben und unveränderbaren Kriterien im Erfahrungsbericht ist das Wohlgefühl bei der Fahrt nicht außer Acht zu lassen. Sie wollen sich im Urlaub erholen und möchten sich fühlen, wie in den eigenen vier Wänden – auch wenn diese zur Urlaubszeit eben auf Rädern stehen. Aussagen zum Wohlgefühl während der Fahrt und während des gesamten Urlaubs sind daher sehr wichtig. Sondieren Sie die Erfahrungsberichte Wenn Sie sich ein Bild von Phoenix Motorhomes, Cruise America, Apollo RV, CanUSA oder Fraserway machen möchten und online recherchieren, werden Sie manchmal verwundert feststellen, dass es da Erfahrungsberichte gibt, in denen wird alles als super, toll und unvergesslich dargestellt. Bei kritischem Lesen stellen Sie aber fest, dass hier ohne eine wirkliche Basis gelobt wird. Da stellt sich doch die Frage, ob solche Berichte vielleicht von den Mitarbeitern der Verleihfirma verfasst wurden? Nutzen Sie daher möglichst verschiedene Quellen für die Recherche nach Erfahrungsberichten und vertrauen Sie nicht allein auf die Berichte, die sich auf den...

Mehr
Aus den besten Bodegas Ibericas: Herederos del Marques de Riscal, 2012 von REWE
Nov24

Aus den besten Bodegas Ibericas: Herederos del Marques de Riscal, 2012 von REWE

Wieviel Rotwein lagert in den Bodegas Ibericas? Exakt 50 % der spanischen Weinerzeugung entfallen auf Weißwein. Das kommt manchen „spanisch vor“ und ist in der Tat ein wenig erstaunlich, weil viele Spanien als klassisches Rotweinland einschätzen. Tatsächlich ist es so, dass erheblich mehr Rotwein als Weißwein nach Deutschland importiert und teils in den Discountern REWE, Lidl, Netto, ALDI & Co. wird. Es mag auch sein, dass ein wenig die Erfolgsgeschichte aus Rioja mitschwingt, denn in den Bodegas dieser gesegneten Region werden zu 85 % Rotweine erzeugt und vielleicht in noch höherem Verhältnis nach Deutschland eingeführt. In den Bodegas Ibericas lagern auch vorzügliche Weißweine Anders mögen die vielen Spanien-Urlauber denken, die alle schon einmal ein Fischgericht oder Meeresfrüchte genossen haben, und im dem Zusammenhang so manchen frischen und aromatischen „Spanier“ kennengelernt haben. Bodega Herederos del Marquez de Riscal Etwas mag auch die Geschichte um die Bodega „Herederos del Marquez de Riscal“ beigetragen haben, denn das Renommier-Weingut, bekannt für seinen hochgerühmten Weisswein, befindet sich tatsächlich in der Rioja. Weissweine findet man allerdings dort ziemlich selten, zur wahren Quelle für die berühmten Weisweine führt eine rund 250-km-Reise in das Weingebiet Rueda. Nicht in Elciego (baskisch: Eltziego), wo das durch den Architekten Frank Gehry erstellte Weinhaus aus Titanium die Besucherscharen anzieht, sondern in dem 1300-Seelen-Örtchen Rueda, nach der gleichnamigen Weinprovinz (DO-Region), finden sich die Weisswein-Bodegas, die inzwischen alle Welt schätzt. Mindestens zwei Fincas des Marquez de Riscal (bzw. der Erben des Markgrafen) konnten recherchiert werden, häufiger genannt ist die Finca Montico. Für sie wird bei einer Größe von 225 ha angegeben, dass der Ertrag auf 5000 kg je Hektar, bei Handlese, begrenzt ist. Das bedeutet, dass ohne Entrappung und bei leichter Pressung deutlich weniger als 50 hl Most pro Hektar geerntet werden. Wegen Ausnutzung einer möglichst kühlen Lesetemperatur werden die Trauben nachts gelesen. Die Produktionsmethode ist also von vornherein nicht billig, zumal der Ausbau in Eichenfässern gepflegt wird. Dazu kommt das Renommee des Weingutes, das sich als Hoflieferant des spanischen Königshauses geriert. Verdejo von der Finca Montico Die führende Rebsorte der Finca Montico wird der Verdejo sein, Namensbedeutung: „Grünlicher“. Sie ist längst beheimatet in der Rueda; allerdings gab es in den 70-er Jahren die Empfehlung des französischen Weinprofessors Emile Peynaud, speziell das Potential dieser Sorte im Qualitätsinteresse weiter zu entwickeln. Die Handschrift des französischen Önologen mag man auch daran erkennen, dass die weitere im Besitz des Marquez de Riscal befindliche Finca sich wesentlich mit der Produktion von Sauvignon Blanc befasst, also einer französischen Qualitätsrebe – wie Weinpapst Hugh Johnson betont, mit ebenfalls ausgezeichneten Ergebnissen. Bei der Lektüre des „Taschenbuch der Rebsorten“ wird deutlich, worauf es den spanischen Weinmachern angekommen ist: „Der Verdejo bringt...

Mehr
Lillet-Blanc-Rezepte
Jun02

Lillet-Blanc-Rezepte

Die Lillet-Blanc-Rezepte liefern erfrischende Longdrinks und Cocktails. Ob das daran liegt, dass der Lillet Blanc ein Produkt aus der französischen Sémillon-Traube ist, weiß ich nciht, aber ich liebe sie alle. Lillet-Rezepte: Bühnenpräsenz auf jeder Terrasse Der Lillet hat sich die Herzen der Menschen erobert. In nur wenigen Jahren anavcierte er zum Trend-Getränk und hat auch Aperol Spritz und den Hugo mit seinem Holunder zur Seite berückt. Die leckeren Früchtchen, die die Sémillon-Traube zum Lillet machen sind die Bitter-Orangen aus Haiti, die Chinarinde aus Peru und die Süß-Orangen aus Tunesien und Südspanien. In Pondensac steht der Zauberkessel in den damals Raymond und Paul Lillet ihre Kräuter einrührten. Zum Römerverdreschen fehlen u.a. die Misteln, aber für einen ganz wunderbaren Sommerabend reicht es allemal. Lillet pur: kann man, muss man aber nicht Wozu auch? werden Sie jetzt fragen. Recht haben Sie. Aber auch die Lillet-Puristen. Auch pur schmeckt der Lillet ganz vorzüglich. Aber wir wollen hier einige ausgewählte Lillet-Blanc-Rezepte (Lillet-Rouge-Rezepte, Lillet-Rosé-Rezepte und Lillet-Cocktail-Rezepte könnten wir auch bieten) betrachten. Wie alle Rezepte mit Lillet gibt es hier Longsdrinks und Cocktails in großer Zahl zur Auswahl. Ich habe mir hier die nach meinem Gusto besten herausgesucht und führe Sie durch mein kleines Königreich. Lillet-Blanc-Rezepte Lillet Wild Berry Rezept Wer zum ersten Mal Schweppes Russian Wild Berry mit dem Lillet Blanc bemixt hat, weiss man nicht mehr so genau. James Bond war es wohl nicht, seine Rezeptur hat er im Film dokumentiert und die geht anders. Jedenfalls wurde der Lillet Berry schnell einer der Trendsetter des Jahres. Am besten Servieren Sie ihn mit einer kleinen Scheibe Orange und vier bis fünf Eiswürfeln. Nehmen Sie ein größeres Weinglas zum Servieren. 1 Teil Lillet Blanc 2 Teile Schweppes Russian Wild Berry Eine geviertelte Erdbeere zugeben Vorsichtig umrühren Lillet Vive Rosé Rezept Der Lillet Vive ist recht vielseitig. Er mag es, mit dem Lillet blanc aufzutreten, aber auch die Gegenwart des Lillet rosé ist ihm nicht abhold. Heute bleibt der Lillet-Rosé mal draußen und Sie geben dem Lillet Blanc etwas Tonic. Ein Häubchen in Form einer frischen Gurke drauf und fertig. Wenn Sie mich fragen, dann könnte er anstelle der Gurke eher eine Kiwi gebrauchen. Aber auch eine Erdbeere wirkt nicht zu verspielt, wenn sie mit zwei, drei Blättchen Minze auftreten darf. Tipp am Schluss: nehmen Sie ein hohes Glas, kein Weinglas. 1 Teil Lillet Blanc 2 Teile Tonic Water Eis: 4-5 Eiswürfel zugeben 1 Scheibe Salatgurke Lillet Vesper Rezept Und jetzt gebe ich Ihnen noch ein Lillet-Cocktail-Rezept mit. Der Lillet Vesper ist ein waschechter Cocktail und baut sich mit dem Dry Gin und Wodka frisch und mächtig auf. Alles in allem recht unkompliziert in seiner Struktur mag er...

Mehr
Deutscher Wein: der Qualität verpflichtet
Jan20

Deutscher Wein: der Qualität verpflichtet

Die Geschichte des deutschen Weins reicht bis auf die Zeit der Kelten zurück, welche in den heutigen deutschen Grenzen in der Zeit vom 6. bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. ansässig waren. Vermutlich waren sie die ersten, die den, bereits seit der Steinzeit in diesem Gebiet vorhanden Wein, zu einem Getränk verarbeiteten. Allerdings liegt es im Dunklen der Geschichte, ob diese bereits Weinanbau im Sinne von Kultivierung und Veredelung betrieben. Bei den Reben handelte es sich meist um wild wachsende Arten, die überwiegend Wein von minderer Qualität hervorbrachten. Dies kann man auch daraus schließen, dass die späteren römischen Besatzer, nachdem sie die nun dort ansässigen Gallier unter ihre Herrschaft gebracht hatten, noch über lange Zeit Wein aus südlicheren Gebieten Europas importierten. Zum Schutz dieses Weinhandels erließ Kaiser Domitian im Jahr 92 n. Chr. einen Erlass, der den Weinhandel in diesen Gebieten einschränkte. Erst knapp 200 Jahre später (278 n. Chr.) wurde durch den römischen Kaiser Probus dieser Erlass wieder außer Kraft gesetzt und der Anbau und Handel mit Wein war wieder für Jedermann möglich. Aus diesem Grund gilt Probus, fälschlicherweise als Derjenige, der den Weinbau in den heute bekannten Weinbaugebieten einführte. Festzustellen ist jedoch, dass der Weinanbau in der Zeit nach dem 3. Jahrhundert deutlich zugenommen hat. Dies wurde auch durch Ausgrabungen, bei denen römische Kelteranlagen gefunden wurden, inzwischen bestätigt. Weinanbau in Deutschland – Trotz widriger Bedingungen ein Erfolg Eigentlich ist Deutschland, wegen seiner relativ nördlichen Lage, kein Weinbaugebiet im herkömmlichen Sinne. Trotzdem gelingt es den Winzern seit langer Zeit, qualitativ hochwertigen deutschen Rotwein und Weisswein herzustellen. Warum? Bereits in sehr früher Zeit bemerkten die Bewohner der heutigen deutschen Weinbaugebiete, dass der Schnee auf den steilen Hängen mit Süd- oder Westlage nach dem Winter viel schneller abtaute. Dies liegt zum einen daran, dass die Sonneneinstrahlung an diesen Hängen sehr intensiv ist und zum anderen daran, dass die kalte Luft ins Tal, beziehungsweise in Richtung der dort fließenden Flüsse, absinkt. Entsprechend dieser geographischen Gegebenheiten entwickelten sich im Laufe der Zeit die uns heute bekannten Weinbaugebiete, aus denen nach wie vor deutsche Spitzenweine hervorgehen. Wo findet man die besten Weinbaugebiete in Deutschland? Die erfolgreichsten Lagen für Qualitätswein aus Deutschland befinden sich im Südwesten der Bundesrepublik. Zusätzlich gibt es noch kleinere Gebiete in Mitteldeutschland. Insgesamt ist in Deutschland eine Fläche von etwa 100.000 Hektar mit Wein bestockt. Anbauregion Rebfläche (Hektar) (Die größten Weinbauflächen in Deutschland) Rheinhessen ca. 26.500 Pfalz ca. 23.500 Baden ca. 16.000 Württemberg ca. 12.000 Mosel ca. 9.000 Franken ca. 6.000 Nahe ca. 4.000 Rheingau ca. 3.000 Hier die Übersicht der bekanntesten Weinbaugebiete für Qualitätsweine und den jeweiligen Merkmalen der einzelnen Regionen. Rheinhessen Das Weinbaugebiet Rheinhessen hat eine sehr lange...

Mehr
Spanischer Wein: seit Jahrtausenden in aller Munde
Jan12

Spanischer Wein: seit Jahrtausenden in aller Munde

Spanien ist nicht nur der größte Weinproduzent auf der Welt, auch der Weinbau hat in Spanien eine sehr lange Tradition. Archäologen haben Trauben von wilden Weinen gefunden, die vermutlich mehrere zehntausend Jahre alt sind. Weinbau im Sinne von Anbau und Kultivierung, wie wir ihn heute kennen, gibt es dort seit beachtlichen 6.000 Jahren. Seinen bis heute andauernden Aufstieg begann der spanische Wein mit der Ankunft der Phönizier etwa um 1.100 v. Chr. im südlichen Spanien. Von diesen wurde das heutige Cadiz gegründet, welches sich zu einem Zentrum für den damaligen Weinbau entwickelte. Den Phöniziern folgten die Karthager, welche die Entwicklung des Weinbaus in Spanien weiter vorantrieben. Wobei der Begriff Karthager nicht ganz zutreffend ist, denn mit diesen waren zur damaligen Zeit ausschließlich die Einwohner der Stadt Karthago gemeint. Die den Phöniziern folgende Volksgruppe waren tatsächlich deren Nachfahren unter einem anderem politischem System. Etwa um 250 v. Chr. verschoben sich die Machtverhältnisse im Mittelmeerraum zu Gunsten des Römischen Reichs. Die Römer waren es auch, die spanischen Wein erstmals in größeren Mengen exportierten. Dies begann mit Lieferungen in das Kernland der Römer, wie durch Amphorenfunde belegt werden konnte und setzte sich fort, indem den römischen Legionären Wein als Proviant mitgegeben wurde. Auf diese Weise gelangte spanischer Wein in weite Teile Frankreichs und bis nach England. So weit der kleine Ausflug zum Ursprung der spanischen Weintradition. Spanischer Wein – Die wichtigsten Anbauregionen La Mancha Etwas südlich der Hauptstadt Madrid befindet sich die Region La Mancha, in der auch der durch den spanischen Dichterfürsten Servantes bekannte Don Quijote seine Auseinandersetzung mit den Windmühlen hatte. La Mancha ist nicht nur das größte, zusammenhängende Weinbaugebiet Spaniens sondern auch das Größte auf der Welt. Aus der Weinbauregion La Mancha kommt etwa die Hälfte des gesamten spanischen Weins, wobei spanischer Wein insgesamt etwa 50 Prozent der weltweiten Weinproduktion ausmacht. Doch nicht nur in Sachen Quantität kann spanischer Wein aus La Mancha punkten, auch die Qualität der Weine erfüllt internationale Standards, wie man sehr gut an den fast unzählbaren Prämierungen erkennen kann. Dies rührt daher, dass fast nirgendwo auf der Welt mehr Qualitätsreben angebaut werden. Auch das Umdenken der Winzer nach einer Krise in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trug wesentlich zu der heute bekannten Qualität bei. Von allen großen Winzereien werden heute auf modernste Keltertechniken und eine durchdachte temperaturorientierte Gärung gesetzt. Zu den bekanntesten Rebsorten aus der Region La Mancha zählen Airén, Macabeo, Cencibel (Tempranillo), Garnacha und Moravia. Kein spanischer Wein aus dieser Region verlässt die Kellereien, ohne diverse, durch das strenge spanische Weingesetz vorgeschriebenen Kontrollen, durchlaufen zu haben. Extremadura – D.O. Ribera del Guadiana Über die Herkunft das Namens Extremadura gibt zwei unterschiedliche...

Mehr