Spanischer Wein: seit Jahrtausenden in aller Munde
Jan12

Spanischer Wein: seit Jahrtausenden in aller Munde

Spanien ist nicht nur der größte Weinproduzent auf der Welt, auch der Weinbau hat in Spanien eine sehr lange Tradition. Archäologen haben Trauben von wilden Weinen gefunden, die vermutlich mehrere zehntausend Jahre alt sind. Weinbau im Sinne von Anbau und Kultivierung, wie wir ihn heute kennen, gibt es dort seit beachtlichen 6.000 Jahren. Seinen bis heute andauernden Aufstieg begann der spanische Wein mit der Ankunft der Phönizier etwa um 1.100 v. Chr. im südlichen Spanien. Von diesen wurde das heutige Cadiz gegründet, welches sich zu einem Zentrum für den damaligen Weinbau entwickelte. Den Phöniziern folgten die Karthager, welche die Entwicklung des Weinbaus in Spanien weiter vorantrieben. Wobei der Begriff Karthager nicht ganz zutreffend ist, denn mit diesen waren zur damaligen Zeit ausschließlich die Einwohner der Stadt Karthago gemeint. Die den Phöniziern folgende Volksgruppe waren tatsächlich deren Nachfahren unter einem anderem politischem System. Etwa um 250 v. Chr. verschoben sich die Machtverhältnisse im Mittelmeerraum zu Gunsten des Römischen Reichs. Die Römer waren es auch, die spanischen Wein erstmals in größeren Mengen exportierten. Dies begann mit Lieferungen in das Kernland der Römer, wie durch Amphorenfunde belegt werden konnte und setzte sich fort, indem den römischen Legionären Wein als Proviant mitgegeben wurde. Auf diese Weise gelangte spanischer Wein in weite Teile Frankreichs und bis nach England. So weit der kleine Ausflug zum Ursprung der spanischen Weintradition. Spanischer Wein – Die wichtigsten Anbauregionen La Mancha Etwas südlich der Hauptstadt Madrid befindet sich die Region La Mancha, in der auch der durch den spanischen Dichterfürsten Servantes bekannte Don Quijote seine Auseinandersetzung mit den Windmühlen hatte. La Mancha ist nicht nur das größte, zusammenhängende Weinbaugebiet Spaniens sondern auch das Größte auf der Welt. Aus der Weinbauregion La Mancha kommt etwa die Hälfte des gesamten spanischen Weins, wobei spanischer Wein insgesamt etwa 50 Prozent der weltweiten Weinproduktion ausmacht. Doch nicht nur in Sachen Quantität kann spanischer Wein aus La Mancha punkten, auch die Qualität der Weine erfüllt internationale Standards, wie man sehr gut an den fast unzählbaren Prämierungen erkennen kann. Dies rührt daher, dass fast nirgendwo auf der Welt mehr Qualitätsreben angebaut werden. Auch das Umdenken der Winzer nach einer Krise in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trug wesentlich zu der heute bekannten Qualität bei. Von allen großen Winzereien werden heute auf modernste Keltertechniken und eine durchdachte temperaturorientierte Gärung gesetzt. Zu den bekanntesten Rebsorten aus der Region La Mancha zählen Airén, Macabeo, Cencibel (Tempranillo), Garnacha und Moravia. Kein spanischer Wein aus dieser Region verlässt die Kellereien, ohne diverse, durch das strenge spanische Weingesetz vorgeschriebenen Kontrollen, durchlaufen zu haben. Extremadura – D.O. Ribera del Guadiana Über die Herkunft das Namens Extremadura gibt zwei unterschiedliche...

Mehr
Albariño: der „kleine Weiße vom Rhein“ aus Galizien
Nov18

Albariño: der „kleine Weiße vom Rhein“ aus Galizien

Der Albariño, auch Alvarhino genannt, ist eine weiße Rebsorte aus Spanien und Portugal. Ins Deutsche übersetzt, bedeutet der Name in etwa so viel wie “Die kleine Weiße vom Rhein”. In Spanien wird er überwiegend in der Region Galicien angebaut, wo er die meist angebaute Weinsorte darstellt. Die besten Weine aus dieser Traube kommen aus der Gegend von Monção. Hier wird der Wein auch reinsortig kultiviert. Als sehr häufige Anbauweise kommen Pergolen aus Granit als Rankhilfe zum Einsatz. Die genaue Herkunft dieses Weins ist nicht genau geklärt. Einer der vielen Legenden nach, wurde er von pilgernden Mönchen über den Jakobsweg aus Deutschland oder Frankreich nach Galicien verbracht. Neue Forschungsergebnisse legen jedoch den Verdacht nahe, dass der Albariño mit den Sorten Pinot Blanc und Sauvignon Blanc verwandt ist. Auch eine Verwandtschaft zum Riesling wird ihm nachgesagt. Es gibt auch Theorien, die besagen, dass der Albariño dem portugiesischen Malvasia Fina nahe steht. Da der Albariño selbst befruchtend ist, kann beim Anbau auf die nicht fruchtragenden, männlichen Pflanzen verzichtet werden. Albariño im Weinanbau Die Gegend des Rias Baixas ist bekannt für ihre vergleichsweise hohen Niederschlagsmengen. Die durchschnittliche Jahresmittel-Temperatur liegt bei 15° Celsius. Dies sind geradezu ideale Bedingungen für Herstellung von spritzigen und frischen Weißweinen. Der bekannteste und auch beste Wein aus der Region dürfte der Rias Baixas Albariño sein. Dieser Wein begeistert mit einer strahlenden Frische, hoher Komplexität und überragender Dichte. Allerdings ist dieser Wein eher im mittleren Preissegment angesiedelt. Nach Meinung der meisten Weinkenner jedoch durchaus zu Recht. Spanischer Wein der Sorte Albariño wird in doppelwandigen Edelstahltanks bei kühler Gärung ausgebaut. Weitere Merkmale der Produktion sind die Ganztraubenpressung und die kurze Mazeration. Der reine und und unverschnittene Albariño ist ein spanischer Weisswein, der einen intensiven, gelben Farbton mit leicht grünlichen Farbeinschlägen aufweist. Ein weiteres Merkmal sind die deutlich erkennbaren Schlieren im Glas. Der Wein verfügt über ein komplexes Bouquet, in dem man deutlich Zitrusfrüchte, Äpfel, Ananas und Passionsfrüchte wahrnehmen kann. Spanischer Wein der Sorte Albariño überzeugt am Gaumen mit einer hohen Rein- und Klarheit der Aromen, hoher Komplexität und Eleganz. Wegen der Ausgeglichenheit der Säure weist der Wein ein großes Volumen auf und verfügt über einen langen Abgang. Der Albariño wird jung getrunken. Doch auch eine Lagerung von drei bis sechs Jahren bekommt dem Wein sehr gut. Ein Albariño schmeckt sehr gut zu Meeresfrüchten, Fisch, milden Vorspeisen, Antipasti und kalten Fleischgerichten. Spanischer Wein der Sorte Albariño wird gut gekühlt getrunken. Die ideale Trinktemperatur liegt zwischen sechs und zehn Grad. Insgesamt ein Wein von hoher Qualität, der nicht nur für Kenner ein unverwechselbarer Genuss...

Mehr