Amerikanische Weissweine: Tipps zu Weisswein aus Arizona, Kalifornien & mehr

Amerika hatten Weinliebhaber lange nicht auf der Karte, doch das hat sich inzwischen geändert. Als einer der größten Weinproduzenten der Welt, hat Amerika sich längst auf dem Markt behauptet. Dennoch sind gerade die amerikanischen Weissweine häufig noch immer ein Geheimtipp, dem es sich nachzugehen lohnt. Vor allem der Westen der USA gehört zu den Regionen, deren Weine nicht zu unterschätzen sind.

Eine kurze Geschichte zum Weisswein aus Kalifornien

Der Westen der USA gilt als besonders sonnig und ist daher eigentlich auch das Zentrum des Weinanbaus. Besonders das Napa Valley ist ein Bereich, in dem sich der Weinbau sprunghaft verändert hat. Waren im Napa Valley in der Mitte des 20. Jahrhunderts in erster Linie Schafe und Rinder beim Grasen zu sehen, ziehen sich heute die kilometerlangen Weinberge entlang und sorgen dafür, dass Touristen und Einheimische regelmäßig ein Ziel für einen Abstecher haben.

Seit den 1970er Jahren kann im Westen der USA von einem echten Weinboom gesprochen werden. Gerade der Weisswein aus Sonoma, Santa Barbara oder auch aus Monterey kann international punkte. Doch auch Arizona ist ein Staat, der sich dem Weinanbau verschrieben hat und das durchaus mit Leidenschaft.

Interessanterweise ist der Weinanbau in Kalifornien zwar noch relativ jung, tatsächlich wurde aber schon im Jahr 1769 der Grundstein dafür gelegt und zwar in San Diego. Die Mönche haben für die Herstellung ihrer Meßweine Reben in Sonoma gepflanzt und diese erfolgreich bewirtschaftet. Allerdings war es damals keine Frage des guten Geschmacks sondern nur des Nutzens. Rund 50 Jahren später wurden die ersten europäischen Reben gepflanzt und zwar rund um Los Angeles. Dieser Wein erfreute sich einer großen Beliebtheit, der Boom kam jedoch erst, als der Weinanbau weiter nach Norden gelegt wurde. Dieser Boom hielt aber nur kurz an, da es zu Angriffen durch die Reblaus kam. Nach den Verlusten erholte sich Kalifornien lange nicht, erst rund 100 Jahre später wurde der erneute Aufstieg auf dem internationalen Weinparkett in Angriff genommen.

Die Fakten zeigen, dass sich Kalifornien hier wirklich gemausert hat. So gibt es inzwischen eine Rebfläche von 224.000 Hektar und einen jährlichen Weinkonsum von knapp 8 Litern pro Kopf. Besonders häufige Rebsorten für die Herstellung von Weissweinen sind Chardonnay mit einem Anteil von über 20%, Fr. Colombard mit 7% und CheninBlanc mit 3,1%.

Amerikanische Weissweine aus Napa Valley sind selbst in Europa bekannt. (#01)

Amerikanische Weissweine aus Napa Valley sind selbst in Europa bekannt. (#01)

Arizona – unterschätzter Weinanbaustaat

In Kalifornien ist es die gute Meeresluft, in Arizona dagegen der Charme der Wüste, der den Weissweinen das gewisse Etwas verleiht. Das trockene Wüstenklima hat einen großen Teil von Arizona für sich beansprucht und dennoch gedeihen die Weine in dem Bundesstaat optimal.

Das größte Gut in Arizona trägt den Namen Verde Valley und ist gut 150 km nördlich von der Hauptstadt Phoenix entfern zu finden. Hier finden die Reben ausreichend Wärme und auch Sonne und können in dem steinigen Boden gut gedeihen. Das Ergebnis sind große Früchte, die sich durch einen aromatischen Geschmack auszeichnen. Inzwischen gibt es in Arizona mehr als 60 Weingüter, die sogar schon Auszeichnungen für ihre Weine erhalten haben.

Tipps – diese Weine aus Kalifornien sind besonders schmackhaft

Den Screaming Eagle aus Kalifornien können sich zwar nur die Wenigsten leisten, immerhin kostet dieser fast 3.000 Dollar pro Flasche, es gibt aber auch noch andere Weine aus Kalifornien, die es sich zu probieren lohnt. Die Auswahl an kalifornischen Weinen ist groß, einige Jahrgänge heben sich zudem besonders hervor. So sind die 2013er Weine aus Kalifornien sehr gut gelungen:

1. Der Canyon Road Chardonnay California aus 2013

Der frische Weisswein weiß mit einem besonderen Aroma aus Zitrus, Apfel und tropischen Früchten zu überzeugen. Hierbei handelt es sich um einen besonders körperbetonten Wein, der ein feines Vanillearoma aufweist.

2. Der Woodhaven California Chardonnay 2013

Der trockene Chardonnay überzeugt durch besonders komplexe Aromen, die sich aus tropischen Früchten, Pfirsich und Ananas sowie Zitronen zusammensetzen. Der leichte Vanillehauch rundet diesen Weisswein gekonnt ab. Er macht sich optimal als Begleiter zu frischer Pasta.

3. Redwood Vineyards 2013

Der trockene Chardonnay ist sehr süffig und hat bereits eine Medaille gewonnen, nämlich bei der PRWC, der Pacific Rim Wine Competition im Jahr 2015. Auch hier findet sich das Aroma von tropischen Früchten gepaart mit geschmackvollem Karamell, Orange und Pfirsich. Im Abgang zeigt sich sogar eine kleine Honignote.

4. Hacienda 2013

Besonders fruchtig ist dieser sonnenverwöhnte Wein, der ein besonders großes, fruchtiges Bouquet aufweisen kann. Hier finden sich Karamell und Röstaromen gepaart mit Vanille und einer blumigen Nuance.

5. Ravenswood Vintners Blend 2014

Auch der Jahrgang 2014 hatte es in sich, wie dieser Weisswein zeigt. Die Aromen von Pfirsich und Aprikose überzeugen bereits mit ihrem Duft, Gewürze und Zitrusfrüchte entfalten sich im Geschmack. Ein leichtes Aroma von Eiche sorgt für einen ansprechenden Kontrast. Der Weisswein gilt als besonders saftig und frisch.

Tipps – mit einer Weinreise die Tropfen aus Arizona entdecken

Den Charme des Weissweins aus Arizona kann man sich am Wenigsten entziehen, wenn man direkt vor Ort ist. Immer mehr Urlauber entscheiden sich dafür, eine Weinreise durch Arizona zu machen und haben hier die Möglichkeit, viele Facetten des Weinanbaus kennenzulernen. So bietet es sich an, erst einmal in Alcantara Halt zu machen. Auch wenn die Weine dieser Region nicht als Optimum gelten, so sind sie dennoch recht beliebt bei den Touristen. Von Alcantara aus geht es dann weiter nach Page Springs. Es ist, als würde man innerhalb von wenigen Minuten das Land wechseln.

Der Verde Valley Weinpfad führt mitten durch Page Springs, das vor allem für die Miniatur-Güter Oak Creek und auch Javalina Leap bekannt geworden ist. Inzwischen gibt es in Arizona drei lange Wine Trails, die es möglich machen, die mehr als 60 Weingüter und über 12 Weinberge in Arizona zu erkunden. Viele der Winzer, die ihren Wein in Arizona wachsen lassen und hier einen süffigen Weisswein produzieren, sind gar nicht von Anfang an Winzer gewesen.

Vor allem Rentner aber auch Pilote, Sänger oder Anwälte haben den rauen Staat mit seinen hohen Temperaturen in Bezug auf den Weinanbau lieben gelernt und gehen hier nun ihrer Leidenschaft nach. Arizona muss sich daher längst nicht mehr hinter Kalifornien verstecken.


Bildnachweis: © Titelbild Shutterstock Fotoluminate LLC, #01 Fotolia-wollertz

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply